Berichterstattung

Geißler wirft Kritikern Nazi-Hysterie vor

Heiner Geißler kann die Empörung über das von ihm verwendete Goebbels-Zitat vom “totalen Krieg” nicht verstehen – nun rechtfertigt sich der S-21-Schlichter in einem neuen Interview. Er habe bewusst zugespitzt, die Aufregung über seine Wortwahl sei künstlich und verrückt.

Passau - Heiner Geißler bleibt dabei: Der Stuttgart-21-Schlichter hat erneut die Verwendung eines Zitats von NS-Propagandaminister Joseph Goebbels verteidigt. Den Vorwurf, er bewege sich in geistiger Nähe des Nazis, sei absurd. “Wenn ich in der Nähe von Goebbels bin, ist der ‘Playboy’ das Mitteilungsblatt des Vatikans”, sagte Geißler der “Passauer Neuen Presse”. Überhaupt hält Geißler offenbar nichts von allzu viel Sensibilität beim Thema Nazi-Vergangenheit: “Jedes Mal, wenn man etwas aus der Nazi-Zeit auch nur erwähnt, werden manche Leute nervös und verrückt.”

Quelle un weitere Informationen: Spiegel Online

82 Million Terrorists

Du bist Terrorist (You are a Terrorist) english subtitles from alexanderlehmann on Vimeo.

Indiana Zecke hat wieder zugeschlagen.

Liebe Leserinnen und leser der ShantyArmy Evening Post. Unser Chef Archäologe Dr. Indiana Zecke hat mal wieder einen äußerst seltenen Fund auf seinen GoogleExpeditionen gemacht. Es hanselt sich laut auf dem Fund angebrachten Informationen um eine sogenannte “Ur-Goa”oder auch “Pre-VooV”. Aufgrund der seltenheit dürfen wir leider nicht direkt einen Einblick auf diesen Fund nehmen und müssen den Spuren des Indiana Zecke folgen -> Entactogene Dance Part 1

der zweite Teil des Fundes wurde jedoch zur öffentlichen Sichtung freigegeben:


Entactogene Dance at Kiesgrube near Sprötze in 1991

Shanty Swami wants you!

uncle-swami

I WANT YOU FOR PSY TRAVELLING

Nearest Recruiting Station

1. Welthändehygiene-Tag am 5.5.2009 – Einfach, kostengünstig, lebensrettend!

Shanty WHOGemeinsame Pressemitteilung von Pressestelle@bmg.bund.de

Hände sind das wichtigste Übertragungsvehikel von Krankheitserregern, die Infektionen im Zusammenhang mit medizinischen Maßnahmen  in Gesundheitseinrichtungen auslösen können. In Deutschland treten nach aktuellen Schätzungen jährlich 400.000 bis 600.000 solcher nosokomialen Infektionen auf. Derartige Infektionen belasten weltweit den Erfolg medizinischer Eingriffe. Eine sachkundig und konsequent durchgeführte Händedesinfektion durch das medizinische Personal ist eine einfache, kostengünstige und sehr wirksame Maßnahme, um die Verbreitung von Krankheitserregern in Kliniken zu verringern.

Wegen der globalen Bedeutung des Problems hat die Weltgesundheits-organisation (WHO) zu einem jährlichen weltweiten Händehygiene-Tag aufgerufen. Ziel ist, dem Personal die korrekte Durchführung von Händehygiene-Maßnahmen in Einrichtungen des Gesundheitswesens durch strukturelle und organisatorische Unterstützung zu erleichtern und so die Umsetzung dieser Präventionsmaßnahme zu verbessern.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat bereits Anfang 2008 die „Aktion Saubere Hände“ gestartet. „Mit der Aktion Saubere Hände wollen wir eine bessere Umsetzung bestehender Empfehlungen in Einrichtungen des Gesundheitswesens erreichen und die Patientensicherheit stärken“ sagt Ulla Schmidt, Bundesministerin für Gesundheit.

„Nach Schätzungen sind ein Drittel der Krankenhausinfektionen in Deutschland vermeidbar, und die wichtigste Einzelmaßnahme zur Prävention von Krankenhausinfektionen ist die Händedesinfektion“ erläutert Jörg Hacker, Präsident des Robert Koch-Instituts. Das RKI ist einer der Partner der „Aktion Saubere Hände“, der Wissenschaftliche Beirat der Aktion ist am RKI angesiedelt. Das Epidemiologische Bulletin des RKI (17/2009) enthält einen Überblick über den Stand von Aktivitäten zu dem Thema.

Shanty Adler

Shanty Adler

Träger der auf drei Jahre angelegten Aktion Saubere Hände sind das Nationale Referenzzentrum für die Surveillance von Krankenhaushygiene, das Aktionsbündnis Patientensicherheit und die Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung. Das Bundesministerium für Gesundheit fördert das Vorhaben mit insgesamt rund 650.000 Euro. „Der großen Motivation aller Akteure ist es zu verdanken, dass die Kampagne nach einem Jahr Laufzeit in einem Viertel der deutschen Krankenhäuser etabliert werden konnte“ unterstreicht Ulla Schmidt.

Ein Schlüsselelement für das Gelingen der Kampagne ist die Unterstützung durch die Krankenhausleitung. Vor allem das Einbeziehen von Klinikdirektor, Pflegedirektion, und Qualitätsmanagementbeauftragtem führt zu einer erfolgreichen Umsetzung der Kampagne vor Ort. Damit bekommt die Hände-desinfektion in der Verwaltungsebene eine hohe Priorität und wird zu einem Qualitätsmerkmal für die eigene Einrichtung.

Das Motto des Welthändehygiene-Tages ist „Retten Sie Leben, desinfizieren Sie ihre Hände” (Save Lives: Clean Your Hands). Der 5.5. wurde wegen der fünf Finger jeder Hand und den fünf vorrangigen Zielen der WHO zur Erhöhung der Patientensicherheit gewählt. In ihrer Empfehlung zur Händehygiene weist die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am RKI auch darauf hin, dass „die hygienische Händewaschung keine Alternative für die hygienische Händedesinfektion“ darstellt.

Weitere Informationen:
www.rki.de > Infektionsschutz > Krankenhaushygiene > Händehygiene

Pandora’s Revenge – Friedensverhandlungen im Spürer-Hauptquartier

 

Es war einmal…

Der Elfenflüsterer Dr. HD Hand präsentiert in der heutigen Berichterstattung:
Elfenpower vs. Handzahme Elfen – Pandora’s Revenge

Eiligst mobilisierte sich die Schwermacht um den miditanten Truppen im Kampf gegen die viralen Angriffe im Spürer-Hauptquartier beizustehen. Unter dem Decknamen “Selbstentzündung” setzte sich Subcommander Red mit einem wenig konkreten Marschbefehl in Bewegung, um die Verdarstellung von Interpretationen und Bedeutungen zu veranschaulichen.

 

“Alles was ich von mir gebe scheint Fragen auszulösen.” lautete die Eröffnungssalve des Subcommanders bei seinem Eintreffen. Da hierdurch der Kampfeswille der gegnerischen Truppen nicht gebrochen werden konnte, setzte der Subcommander auf die bis dato noch nicht veröffentlichte Geheimwaffe der Shanty Army, die sog. Djin-Einheit. Diese hat sich bereits in anderen Friedensverhandlungen als kompetenter Partner in der Stiftung weiterer Verwirrung bewiesen. Mithilfe der Taktik “Wünsch Dir was!” konnten die Parteien schließlich vorsichtige Friedensverhandlungen aufnehmen.

 

Um alle aufkommenden Klarheiten zu beseitigen leitet der Djin die Friedensverhandlungen mit seinem berühmten Vortrag: “Einfach nur sein” ein und warnt nur im Vorwege schon vor der Realität, vor der wir alle nicht sicher sind. Mit der Feststellung, dass “das einfach Sein des Einzelnen da aufhört, wo andere ihn nicht einfach sein lassen können”, schloss der Djin seine Proklamation ab.

Als am nächsten Tage die Friedensverhandlungen fortgesetzt wurden waren beide Parteien bereits entspannter. Der vermittelnde Djin und Dr. HD Hand verlangten Unterstützung durch die Elfenpower, die prompt von der Einsatz-Regie genehmigt wurde. Zu Unterstützung des Friedensabkommens wurde ‘Esquilo’ herbeigerufen, der die Teilnehmer mit einem schmackhaften Mahl verköstigte. (Esquilo konnte hierdurch seine Degradierung wegen Falschdarstellung bis auf administrative Schuldigkeiten, nahezu nungeschehen machen.)

Nach erfolgreichem Mahl folgte der schwierigste Teil der Friedensverhandlungen:… stay tuned!

FEE-LA-LAAM!

Am Sternentor von Shantystan, kam es vor kurzem zu einer ungewollten Katastrophenübung. Der Botschafter der Vereinzelten Nationen Hatmanhatjama Ghandi wollte gerade sein Inter-Dimensions-Express besteigen, als der Sicherheitsdienst einen herrenlosen Koffer entdeckte. Binnen weniger Minuten räumte eine Interventionseinheit das Gelände weiträumig. Die Sprengung des Koffers durch eine Deeskalations-Drone der Elfenbrigade konnte in letzter Sekunde verhindert werden. Der Koffer gehörte dem armen Lama Halma-Dharma aus Daressalama in Alabama und in seinem Koffer war nur eine Flasche Galama. Er kam von einem Vortrag über “Drama & Karma” am Institut für Pharma, im italienischen Parma.

FEE-LA-LAAM! FEE-LA-LAAM! Wir sind froh wenn wir nur FEE-LA-LAAM! ham!

Der General und die Bombenverschärfung

Unter Einsatz seines, und dem Leben seines Teams, ist es dem General in einer Nacht- und Nebelaktion gelungen einen Sprengzylinder zu verschärfen.

Tatort war ein Transportgeräte-Unterstand im Herzen der freien und Hansestadt Hamburg.

Frontberichterstatter von EA-Sports und CNN haben uns direkt aus der Krisenregion spektakuläre Aufnahmen zur Verfügung gestellt:

Botschafter Hatmanhatjama Ghandi von den Vereinzelten Nationen sagte hierzu: “Mal hat ma und ma hatma nich! Ich bin froh, dass diese Kriese überwunden werden konnte!”

Retrotheoretische Disziplinarmaßnahme

DJ Esquilo (Anklage: Feigheit vor dem Feind!)
DJ Esquilo

Stein des Anstoßes:
Google Web Alert for:
“die linken Hände”
> Party Details | TEONANACATL
> das heist also
>die linken hände” werden
> mal wieder den chill retten
> hab ich soeben beschlossen *gg*
> Also chillgestanden… Weitermachen …
[click here]

Das Propaganda Komitee fasst hierzu folgenden Beschluss:

Es ist untersagt,  ohne ausreichende Signatur Ich-Kommunikation zu betreiben.  Sympathisanten werden hiermit dazu aufgefordert, dass in zukünftiger Öffentlichkeitsarbeit den Ich-Urheber klar zu definieren! Opportunisten, die  aus der zweiten Reihe Steine schmeißen, werden im Kollektiv nicht geduldet.

Unsere Mission ist: FACE TO FACE

In einem eiligst eingeleiteten Disziplinarverfahren kamen die Teilnehmer unter Führung des Challengers zu folgendem Beschluss:  Der Gefreite Esquilo wird wegen Feigheit vor dem Feind zum Rekruten degradiert.

Zur Vertiefung seiner sozialen Kompetenz bei der Feinberührung wird ihm auferlegt, an der Gruppenübung “Goa’s Space”  teilzunehmen. Das Zertifikat hierfür erteilt die goabase mit der Erstellung des Accounts. Dieser ist selbsttätig dort einzuholen und im Hauptquartier der Army binnen zwei Wochen vorzulegen.

Nachberichterstattung Subotnik-Front

Der Einsatz an der Subotnik-Front war ein voller Erfolg! 11i hatte den Vortritt beim Feindbeschuss und konnte – trotz arglistiger Täuschungsversuche durch technische Elemente – einen Vorstoss in das feindliche Gebiet erlangen. Dieser wurde prompt von der Subdural-Einheit vertieft ["Stick it deeper!!!"] und schließlich der Ilse-Keks-Division zur völligen Vernichtung übergeben.

Die Aktion wurde massgeblich von der Blumenkraft begleitet, wie die folgenden Dokumentationen zeigen:

 

Sehen Sie hier weitere Gefechtsaufnahmen

Psychedlic WarfareMix by Keks Download

Leider konnte der General der glorreichen Feindbezwingung erst im letzen Drittel beiwohnen – aufgrund von Guerillia-Aktionen im Raum Köln wurde das Eintreffen von MiraQlix deutlich verzögert. Wir danken an dieser Stelle den kosmischen Kräften für das unversehrte Eintreffen des Generals!

Auch der Sonderbevollmächtigte der Roten Truppen, der von uns allen geschätzte verrückte Hutmacher, wohnte den Feierlichkeiten zur Feindbezwingung bei.

Mad Hatter

Mad Hatter

SONDERMELDUNG

Der Sieg der Shanty Army an der Subotnik-Front hat zu Aufregung an der Basis geführt. Vereinzelte Aktivisten des psydäischen Volkes wollen dem Befehl des Generals nicht Folge leisten und prangern eine fälschliche Verdarstellung visueller Hilfsmittel im Kampfe an. Wie soeben bekannt wurde bewertet die Shanty Army dies als antihumoristisch proklamatorische Rhetorik. “Glauben Se jah nich, wer Se sind” kommentierte der General die Angriffe der Basis. Frei nach dem Motto: ‘Take me to your Lieder’ suchte der General den Austausch mit dem Anführer der Basis – Shanty Gesuche wurden aber mehrfach zurückgewiesen und sämtliche Beweise für die Kontaktaufnahme des Generals wurden kurzerhand durch die Basis eleminiert. Die offizielle Stellungnahme des Generals zu diesen Vorfällen lautet:

…und so kämpft die Shanty Army weiter gegen den Verdruss und plant eine Rückkehr an den Ort des Verbrechens. Wie bereits durch eine interne Quelle bekannt wurde werden die Sondereinheiten der SHANTIFA dem kommenden Einsatz beiwohnen.