Berichterstattung

Geschichte

Die Shanty Army ist eine wissenschaftliche Vereinigung radikal pazifistischer Freiheitskämpfer Psydäas mit eigenen Truppen und Forschungseinheiten.

Die SHANTY ARMY hat im Laufe ihrer Geschichte mehrere Programme vorgelegt. Das Oberhausener Programm, das bereits 2004 vom nordrhein-westfälischen Landesverband freier Radikale beschlossen wurde, propagierte einen so genannten „ganzheitlichen Sozialismus“. Zwei Jahre später wurden anlässlich der Generalstabs-Wahl 2006 die Düsseldorfer Leitsätze verabschiedet, die auch den freien Willen propagierten.

Wesentlich für die programmatische Entwicklung der Organisation war das im Juni 2008 in Hamburg verabschiedete und zugleich erste Grundsatzprogramm. Die damalige Grundsatzprogrammkommission wurde von MiraQlix, dem späteren General, geleitet. Das aktuelle Grundsatzprogramm wurde einige Tage später auf der Vollversammlung in Lärz verabschiedet und trägt den Titel „Lustig Lustig Unverdrossen – wer nicht lustig, wird erschossen“ mit Zustimmung des Bundes für Realitätsdesign unter dem Ehrenvorsitz des Dr. HD Hand und den – ehemals als Rote Truppen bekannte – Weissen Handschuhen.

In ihrem Grundsatzprogramm spricht die SHANTY ARMY vom „psydäischen Verständnis vom Menschen und seiner Verantwortung vor dem Ziel“. Ein Ziel der SHANTY ARMY ist es – im Gegensatz zu ihrer pilzköpfigen Vorläufer-Organisation und der Psydäisch- Akademischen- Digitaldaten- Erhebungs- Lektorats (PADdEL e. V.) – sich als psydäische Kampftruppe gebündelt hauptsächlich an alle ganzheitlich psydäisch orientierten Lager zu wenden. Die Organisation ist aber auch offen für Angehörige anderer Lager oder Lagerinnen. Die SHANTY ARMY setzt sich darüber hinaus für die Optimierung der Audiovisuellen Impressionen der Feldgelage ein.

Außenpolitisch strebt die SHANTY ARMY vor allem eine Vertiefung der kosmischen Einigung und universellen Verbundenheit an. In der jüngeren Vergangenheit setzte die SHANTY ARMY ihre Schwerpunkte vor allem auf die Themen „Manöverstrategie“ oder „Audiovisuelle Hilfsmittel“. Unterstützt werden die Frontkämpfer dabei von den Linken Händen sowie den Roten Truppen. So heißt auch der Titel des Wahlprogramms für die Legislaturperiode von 2008-2009: „Goa Regelt“. Außerdem setzte sich die SHANTY ARMY für den Mindest-Sold der Frontkämpfer ein und regte eine Qualitäts-Standard-Diskussion bezüglich der allsommerlich östlichen Feldgelage an.

Diskussionen…

Unter dem Motto „Goa Regelt“ hat die SHANTY ARMY- vertreten durch den ehrenwerten Gruppenführer Keks (AD) - kürzlich folgende Abhandlung zum Thema „Was ist Goa“ veröffentlicht:„Ich glaub nach Goa zu fahren lohnt sich nicht mehr. Da fährt man doch besser nach Bali oder Thailand. Nichtsdestotrotz hat die Party Kultur der wir hier fröhnen ihren Ursprung in dem kleinen Indischen Bundesstaat, der bis 1987 gar kein Bundestaat von Indien war sondern keinem Land der Welt angehörte.

Die Musik die von dort vor ca. 20 Jahren!! hier nach Europa gebracht wurde hört sich sicherlich anders an als heutiger Psy-Trance. Die Wurzeln des Psy-Trance liegen aber im Goa-Trance. Man könnte von Goa-Trance 2.0 sprechen. ba075Gleichzeitig hat sich aus dem Ursprünglichen Goa Trance noch Progressive, Full On und Dark Psy entwickelt.

Was ist nun Goa? Wenn ich also in einem Goa, Dark, Psy Forum von Goa spreche, meine ich nicht die Musik oder den kleinen Indischen Bundestaat. Goa ist etwas nicht greifbares, eine Lebenseinstellung, eine Philosophie. Feiern in der Natur, mit Dekoration. Völlig egal welche Musikrichtung gerade läuft. Wenn die Veranstaltung richtig Goa ist, tanzen trotzdem alle. Auch wenns nur in Mono ist. Goa ist der Wille sich und den Menschen in seiner Umgebung eine schöne Zeit zu bescheren. Ob in Goa, Israel, MeckPomm, dem Schrebergarten oder dem alten Keller.

Und wie ich Musik nenne ist zum Glück meine Sache. Deswegen leg ich Goa auf, ob das nun die korrekte Musikbrancheninsiderbezeichnung ist oder nicht ist mir dabei sowas von….

Goa Regelt.“ (Autor: Keks)

Die Shanty Army dankt dem Keks für die Ausübung seines Amtes, das er auch nach seiner aktiven Wehrpflicht noch erfolgreich bekleidet.

Am Anfang war das Wort

Mit einem Vortrag des renommierten Psydäaexperten General MiraQlix wurde am 28.06.2008 in der Botschaft Lärz der “Fusionistische Gesprächskreis“ eröffnet. Der in Finsterwalde lehrende Historiker und Luftwaffen-Stratege befasste sich mit dem Thema „Konsorten und Konsortien 2002 – 2008“.

Besondere Aufmerksamkeit widmet der General den Bezeichnungsgewohnheiten geschlechtsreifer Luftwaffen-Frischlingen der Diabolo-Infantrie; hierbei insbesondere dem AntiflowerBackSpin-DoubleSuicide in der McFlurry-Ausführung, im Volksmund allgemein als “Den” (sprich: “Ey alter, kennste DEN”) bezeichnet.

Der Fusionistische Gesprächskreis…

ist eine weitere Initiative des Psydäisch- Akademischen- Digitaldaten- Erhebungs- Lektorats (PADdEL e. V.) mit Unterstützung der Psydäischen Botschaft Brandenburg. Der Kreis bildet ein offenes Forum zum Austausch zwischen Absolventen, Mitarbeitern und künftigen Teilnehmern psydäischer Förderprogramme in der Region und wird im allgemeinen als Fusionisten-Kongress bezeichnet.

miraQlix reclaims the Streets 2 (Mai ’07)

2Bcontinued…